Hier zwei wieder entdeckte Fotos aus der Zeit um 1996, der Ausstellung bei Endart, von Matthias Reichelt. Links Bruno S. (Bruno Schleinstein), jener Schauspieler, der in Werner Herzogs Filmen „Stroszek“ (1976) und „Jeder für sich und Gott gegen alle“ über Kaspar Hauser (1974) die Rollen seines Lebens spielte.

Brunos Gemälde und Zeichnungen wurden dank der Künstlergruppe endart und ihres Mitbegründers Klaus Theuerkauf für die Kunstwelt entdeckt und befinden sich heute in namhaften Art brut-Sammlungen. Bruno S. musizierte und malte bis zu letzt und trat in Filmen von Jan Ralske sowie Miron Zownir auf. Brunos Kunst war weit über Berlin hinaus bekannt und die New York Times widmete ihm 2008 ein Portrait. Seinen Alltag lebte Bruno unbeirrt fort, schaute täglich zum Essen bei der Fleischerei Staroske in der Potsdamer Straße vorbei und war dort gerne gesehen. Familie Staroske betrauerte den Tod ihres Stammkunden ebenso wie die zahlreichen Freunde. Denn so einsam wie in der Kindheit war Bruno nie mehr gewesen.

(Textauszug aus einem Nachruf von Matthias Reichelt).

Blalla W. Hallmann beim Signieren in der Galerie Endart um 1996

Bruno Schleinstein, links, mit Blalla W. Hallmann